Gemeinsam statt EinsamNews

Veranstaltungen

Im Projekt „Gemeinsam statt einsam“ werden verschiedene Veranstaltungen zur Stärkung des Ehrenamtes im Besuchsdienst und im Engagement mit und für Senioren durchgeführt.

Wie ein verstehender Umgang mit Menschen mit Demenz gelingen kann,

wird in den folgenden Bildungsveranstaltungen im Projekt „Gemeinsam statt einsam“ Thema sein. Hierzu organisiert Silke Rath, Projektkoordinatorin von „Gemeinsam statt einsam“ Bildungsveranstaltungen für Ehrenamtliche im Besuchsdienst. Unterstützt wird sie dabei von der Ehrenamtskoordinatorin Petra Kottig aus dem St. Marien-Pflegezentrum und Hilke Bramkamp, die als GemeindeSchwester i.A. in der evangelischen Christus-Kirchengemeinde Ahaus tätig ist. Gast wird die Referentin Dr. Birgit Leonhard aus Münster, Theologin und Pflegefachkraft, promovierte in Pflegewissenschaft und Mitarbeiterin der Gerontopsychiatrischen Beratung der Alexianer Münster GmbH sein.

Der Umgang mit alten Menschen, die vergesslich werden und deren Verhalten sich verändert, führt oft zu Unsicherheit oder Ratlosigkeit. Immer wieder kann es zu ungewohnten und auch schwierigen Situationen kommen. Um sie zu verstehen und wie ein verstehender Umgang praktiziert werden kann, wird deutlich, wenn das Krankheitsbild der Demenz verstanden und passende Umgangsformen gefunden werden.

Die Veranstaltungen beginnen um 9:30 Uhr und enden nach einem gemeinsamen Mittagsimbiss als Austauschrunde gegen 13:30 Uhr im Dorothee Sölle Haus. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Teilnahme und Verköstigung sind kostenfrei. Eine Anmeldung ist daher erforderlich und wird erbeten bei der Freiwilligen-Agentur hand|fest unter der Tel. 02561.952333 oder info@handfest-ahaus.de

„Sichern, schützen, vorsorgen“ sind alltägliche und routinierte Verhaltensmuster, um Belastungen gering zu halten. Um Sie und Ihr Ehrenamt im Besuchsdienst, in Nachbarschaftshilfen  oder im Engagement mit und für Senioren zu stärken, finden dazu verschiedene Veranstaltungen statt, wie beispielsweise: „Sicher unterwegs in Ahaus“ oder  „ Im Notfall sicher helfen können“, denn es gibt auch im Ehrenamt unberechenbare Situationen, in denen wir uns hilflos oder in Not fühlen.

 

Veranstaltungen zum Thema:

Wenn Worte nicht mehr greifen: Demenz verstehen lernen

In den Schuhen des anderen gehen

 

Förderhinweise:

    

http://ec.europa.eu/agriculture/ruraldevelopment-2014-2020/index_de.htm